KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan

Wir starten wieder mit unserem Kirchenkino Chiara

Assisi Underground

Teaser Kino (c) pixabay
Teaser Kino
Datum:
Donnerstag, 6. August 2020 20:10
Ort:
KatecheseKirche St. Stephan
Stephanstraße 1
47799 Krefeld

wegen des ausreichenden Platzes und der besseren Durchlüftung in der Kirche St. Stephan

Im Gottesdienst feiern wir das Fest der Verklärung des Herrn. Papst emeritus Benedikt XVI schreibt zu diesem Fest: " „Auf dem Berg erfahren sie (die Jünger), dass Jesus selbst die lebendige Tora, das ganze Wort Gottes ist."

Hier wird zutiefst unsere Wurzel, das Volk Israel, deutlich und in eben dieser tiefen Verbundenheit haben wir den Film ausgesucht.

In diesem Film wird deutlich, wie engagierte Menschen sich auf die Seite des jüdischen Volkes stellen und verfolgten Juden das Leben retten.

Dem aufregenden Kampf einer italienischen Untergrundbewegung, angeführt von dem Franziskanerpater Ruffino, der nicht nur mit Wissen und Billigung seiner Kirche verfolgten Juden das Leben rettet, sondern es auch auf raffinierte Weise schafft, Assisi zur Offenen Stadt erklären zu lassen und damit vor der Zerstörung durch die deutschen Truppen zu bewahren. Diesem Kampf und seinem Protagonisten ist ein Film gewidmet, der, wie der Bewertungsausschuß in seiner Mehrheit meint, auf ungewöhnliche Weise zurückhaltend wirkt. Die Realität des Krieges bleibt weitgehend ausgeklammert. Die zu diesem Zeitpunkt wachsenden Spannungen zwischen Wehrmacht und SS kommen ohne Übertreibungen aus. Faschismus in Italien scheint es nicht gegeben zu haben. Auf deutscher Seite gibt es nur einen “guten“ Menschen, den Stadtkommandanten, umgekehrt auf italienischer nur einen “bösen“, den Polizeikommandanten.

Ben Cross darf seinen Pater Ruffino sympathiewerbend mit der Tausendsassa-Nonchalance eines amerikanischen Kinohelden ausstatten, dem einfach alles gelingt. Die Ironie des Schicksals will es, daß die Stadt Assisi ihre Rettung letztlich jenen Juden verdankt, die sie vorher in Sicherheit gebracht hat. Daß der Film am Ende seinen Anspruch betont, Geschichte aufzuarbeiten, empfand die Mehrheit des Ausschusses als überflüssig. Das Prädikat “wertvoll“ soll vor allem die Leistung der Hauptdarsteller und der Kamera hervorheben.

Spielfim Italien, 114 Minuten

Quelle: https://www.fbw-filmbewertung.com/film/der_assisi_untergrund

Da während des ganzen Films das Hauptportal geöffnet bleibt, bitte Jacke, Sitzkissen und sonst was Wärmendes mitbringen.

Wie auch zu den Gottesdienstzeiten werden sie an ihren Platz gebracht, Getränke ebenso!