KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan
KatecheseKirche St. Stephan

Gottesdienste

Liebe Schwestern und Brüder!

Die vergangenen Wochen waren sehr ereignisreich und ob der Entwicklung unserer Kirche vor Ort oder der Weltkirche fehlen uns so manches Mal die Worte. Da bemühe ich an dieser Stelle gerne unseren Bischof Dr. Klaus Hemmerle (1929-1994), der  ebenfalls für unser Empfinden viel zu früh gestorben ist. Vielleicht gibt es in den kommenden Wochen und Monaten etwas Zeit, sich auf seine Gedanken einzulassen...

„Der Chor des Betens

Die Jünger kommen nach einer festlichen Liturgie zum Meister und sagen ihm: „Alles lief so gut und schön, und doch fehlte etwas. Ist es auch dir aufgefallen, Meister?“ Er erwidert: „Es fehlte die vollkommene Einheit.“ Sie fragen zurück: „Wie können wir diese Einheit gewinnen?“

Der Meister führt sie in die Kirche und lenkt ihren Blick auf die Mauer. „Schaut diese Mauer an: Jeder Stein ist vom anderen getragen, jeder Stein trägt den anderen, jeder Stein fügt sich nahtlos an den anderen. Nur wenn jeder bereit ist, jeden zu tragen und das Ganze zu tragen, nur wenn jeder bereit ist, von jedem getragen zu werden und vom Ganzen getragen zu werden, nur wenn jeder sich anschließt an den anderen neben ihm, nur dann seid ihr ein Haus aus lebendigen Steinen. Und nur in einem solchen Haus ist Gottes würdige Wohnung.“

Ein andermal fragen die Jünger: „Um was sollen wir bitten, damit wir sicher empfangen?“ Der Meister sagt: „Bittet, um was ihr wollt!“ Da kommt der Einwand: „Aber da machen wir doch die Erfahrung,
dass viele unserer Bitten nicht erfüllt werden!“ Darauf der Meister: „Noch einmal sage ich euch, bittet, um was ihr wollt. Aber macht bei eurem Gebet einen Zusatz: Herr, gib mir das – oder mehr! Das, was der Herr euch gibt, ist entweder das Erbetene oder etwas Größeres.“ Ein vorwitziger Jünger wirft ein: „Dann habe ich ein wenig Furcht, dass ich immer nur ,mehr', immer nur das ,Größere' erhalte und nicht das, wonach mein Herz sich sehnt!“ Der Meister schaut ihn an und sagt: „Wenn du diese Angst verlierst, wenn dir das Größere größer, wenn dir Gottes Mehr wirklich mehr ist, dann kann er dir auch das Kleinere schenken, ohne dass es dich ablenkt von Ihm, der immer größer, immer mehr ist.“ Der Jünger versteht: „Ja, der Herr sagt uns: Suchet zuerst das Reich Gottes – und das andere wird euch hinzugegeben“ (vgl. Mt 6, 33 ).“
http://www.klaus-hemmerle.de/index.php?option=com_content&view=article&id=661:dein-herz-an-gottes-ohr&catid=16:monographien&Itemid=32&limitstart=4

Als Maria, die Mutter Gottes, vor ca. 2000 Jahren Besuch vom Engel bekam, der ihr einen unglaublichen Auftrag überbrachte, war ihre Frage: "Wie soll das geschehen?“ Und der Engel beruhigte sie: „Nicht du musst es schaffen, Maria! Sein Heiliger Geist wird in dir wirken. Für Gott ist nichts unmöglich! Gehen wir in diesem Vertrauen und in dieser Gewissheit in die Zukunft…

Ihr

Norbert Lucht