katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld

Liebe Gemeinde Heilig Geist! Liebe Schwestern und Brüder!

Das letzte Aktuell liegt nun einige Monate zurück. Mitte März hielt ein Virus bei uns Einzug, der unser aller Leben erst einmal auf den Kopf stellte. Unser vertrautes Leben wich vielen Unsicherheiten und Veränderungen. Somit ist dieses Aktuell erst einmal „nur“ für die Monate September und Oktober und alle Gottesdienste, Begegnungen und Treffen sind „ohne Gewähr“. 

So schwer Einschränkungen und Veränderungen für uns auch sein mögen, es gibt Menschen auf unserer gemeinsamen Mutter Erde, die von der Pandemie noch einmal in ganz besonderer Härte betroffen sind: 

„Das Corona-Virus betrifft alle Menschen weltweit. Während jedoch die meisten europäischen Staaten die Pandemie derzeit unter Kontrolle haben, bedeutet das Virus in Lateinamerika, Afrika und Asien, aber auch im Osten Europas nicht allein Krankheit. Schlimme Folgen sind Hunger, Arbeitslosigkeit und ein Kampf ums Überleben. Darum rufen die Deutsche Bischofskonferenz, die Bistümer, Hilfswerke und Orden am 6. September in Deutschland zu einer Sonderkollekte auf.“

Zwar liegt das kommende Weihnachtsfest noch „in den Sternen“, aber die Planungen für die Sternsinger sind schon im vollsten Gange, damit vor allem die notleidenden Kinder nicht in Vergessenheit geraten. Pfarrer Dirk Bingener, Präsident Kindermissionswerk ,Die Sternsinger‘ bringt es auf den Punkt: „Der Segen der Sternsinger ist ein wichtiges Zeichen für Hoffnung, Zuversicht und Zusammenhalt. Und danach sehnen sich viele Menschen in unsicheren Zeiten besonders.“

Diese Zeichen von Hoffnung, Zuversicht und Zusammenhalt waren in den letzten Wochen und Monaten allerdings auch hier schon sehr deutlich spürbar: Dank so vieler einsatzfreudiger Menschen war und ist es möglich die Gottesdienste corona-kompatibel zu feiern, der Tagestreff findet zwar nicht in gewohnter Form statt, aber Woche um Woche können sich „bedürftige“ Menschen mit Lebensmitteln versorgen, Senioren erfahren durch Telefonate, Besuche, und Einkaufsdienste, dass sie nach wie vor „Teil des Ganzen“ sind, die Pfadfinder und 55+ treffen sich wieder, die offene Kirche in St. Elisabeth war und ist OFFEN, die Vorbereitungen für die ebenso in den Sternen stehende Israel-Pilgerreise läuft langsam an … ich habe bestimmt so Einiges vergessen...

So bekommt das Evangelium Hand und Fuß und Dein/Ihr Gesicht!

Ungewisse Zeiten liegen hinter uns, aber auch vor uns! Ähnlich ging es damals dem Mose, der auf Gottes Ruf hörend, sein Volk in die Freiheit führen sollte. Mit viel Unsicherheit und einem oftmals murrenden Volk war Mose unterwegs - und Gott zog mit: bei Nacht in einer Feuersäule und am Tag in einer Wolkensäule - Halten wir Ausschau und ziehen weiter…mit IHM!

Mit dankbaren Grüßen,

Ihr Norbert Lucht

 

Aufgrund der Corona-Pandemie fallen Veranstaltungen bis auf weiteres aus. Gottesdienste werden ab dem 1. Mai unter Auflagen wieder stattfinden. 

Hl. Geist-Fenster Petersdom (c) Andreas Langer