katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld

Liebe Gemeinde Heilig Geist! Liebe Schwestern und Brüder!

„Es geht anders!“ - so lautet die „Überschrift der diesjährigen Fastenaktion von Misereor.

„Es geht anders!“ - das erfahren wir seit vielen Wochen und Monaten, wo Corona mehr oder weniger unser Leben bestimmt und oftmals auch beeinträchtigt.

„Es geht anders!“ - das war allerdings immer schon der Auftrag der Menschen, die sich auf diesen Gott Abrahams, Jakobs und Isaaks einließen. Entscheidend ist, das es geht, das wir gehen: aufbrechen und uns auf den Weg machen, immer wieder neu. Auf das wir Salz der Erde seien und nicht das Haar in der Suppe.

„Das Heil der Welt hängt nicht an religiösen Gefühlen möglichst vieler. Es hängt auch nicht an der Reise ins eigene Innere. Gott entstand nicht aus den Träumen der Menschen. Er war längst da, bevor der erste Affe zu träumen begann. Das Heil der Welt hängt an einer realen Geschichte, die sich an bestimmbaren Orten und in definierbarer Zeit vollzog, und die doch die Geschichte Gottes mit der ganzen Welt war. Das Heil der Welt hängt daran, dass es Menschen gab, die sich auf diese Geschichte Gottes mit der Welt eingelassen und Gott im Glauben geantwortet haben: Abraham, Isaak, Jakob, Mose, Josua, Samuel, David, Jesaja, Joschija, Esra, Johannes der Täufer (persönliche Einlassung: Eva, Sara, Rebekka, Lea und Rachel, Miriam, Maria von Nazareth…). Es ist keine Geschichte, die sich im Kosmos an anderen Orten beliebig wiederholen oder die sich noch um eine neue Zielmarke verlängern könnte. Sie fand ihre Endgültigkeit in Jesus von Nazaret. Das Heil der Welt ist also schon entschieden. Aber es braucht noch viele, die den Weg nachgehen, der mit Abraham begann und in Jesus sein Ziel erreichte.“
(Gerhard Lohfink)

Das Sie/wir alle das Heil erfahren und es selber sind, das wünsche ich von ganzem Herzen für die kommenden Wochen und überhaupt!

Mit dankbaren Grüßen,

Ihr Norbert Lucht