katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld
katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Krefeld

Liebe Gemeinde Heilig Geist! Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Schwestern und Brüder!

Eigentlich wollte ich Ihnen was „Erbauliches“ von Mose und dem brennenden Dornbusch schreiben, vom Mose, der für seinen Gott brennt: „Der Dornbusch gleicht dem Herzen. Auch das Herz kann brennen, ohne verzehrt zu werden (nach einem Midrasch). Ein solch brennendes Herz wünsche ich uns allen!

Allerdings „brennt es“ im Moment auf ganz andere Weise in Osteuropa. Papst Franziskus hatte angesichts der Situation in Osteuropa bereits für den 26. Januar dieses Jahres zu einem gemeinsamen Friedensgebet für die Ukraine aufgerufen: „Nun lade ich euch dazu ein, für den Frieden in der Ukraine zu beten und dies oft im Verlauf dieses Tages zu tun: Bitten wir den Herrn inständig, dass in diesem Land die Geschwisterlichkeit geweckt werde und die Verletzungen, Ängste und Spaltungen überwunden werden können. Die Gebete und Anrufungen, die sich heute zum Himmel erheben, mögen den Geist und die Herzen der Verantwortlichen auf der Erde bewegen, dem Dialog den Vorrang zu geben und das Wohl aller den Teilinteressen voranzustellen. Beten wir das Vaterunser um Frieden: Es ist das Gebet der Kinder, die sich an denselben Vater wenden, es ist das Gebet, das uns zu Geschwistern macht, es ist das Gebet der Geschwister, welche Versöhnung und Eintracht erbitten.“ 

Der Moskauer Patriarch Kyrill hatte folgendes Friedensgebet schon 2014 den Gemeinden der Russisch-Orthodoxen Kirche empfohlen. 

Herr Jesus Christus, unser Gott,

siehe herab mit deinem barmherzigen Auge auf das Leid und das so schmerzerfüllte Schreien deiner Kinder, die in der Ukraine sind.
Befreie dein Volk vom Bruderkrieg, verringere das Blutvergiessen, Befreie von den Nöten, die der Krieg mit sich bringt.

Die, die ein Haus verloren haben, lass wieder ein Zuhause finden, gib den Hungernden zu essen, tröste die Weinenden, vereine die Getrennten.

Lasse es nicht zu, dass deine Kirche Jemanden verliert aus Wut gegenüber Mitmenschen und Verwandten, sondern, schenke wie ein großzügiger Gott baldige Versöhnung.

Erweiche die Herzen derer, die hart geworden sind und lass uns zurückkehren zur Erkenntnis deiner Weisheit. 

Schenke Frieden deiner Kirche, ihren treuen Kindern und allen Deinen Völkern, mache uns zum Werkzeug deines Friedens, damit wir mit einem Herzen und einigen Lippen dich preisen, unseren Herrn und Heiland von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen.

Beten wir miteinander in den kommenden Tagen und Wochen  intensiv um den Frieden, auf das die Menschen in der Ukraine in dieser Stunde wissen, dass alle, denen Frieden und Freiheit am (brennenden!) Herzen liegen, an ihrer Seite stehen.“

Ohnmächtig und dennoch  mit einer leisen Hoffnung grüßt Sie von Herzen  

Ihr Norbert Lucht

 

Hl. Geist-Fenster Petersdom (c) Andreas Langer

Aktuelles